Unsere kompakte Biogasanlage (Trockenfermentation) zur Pferdemist Entsorgung zeichnet sich durch Effizienz und Wirtschaftlichkeit auf kleinstem Raum aus. Sie steht für innovative dezentrale Energiegewinnung aus einem breiten Spektrum an stapelfähigem Festmist und organischen Abfällen.

  • Spektrum an stapelfähigem Festmist (Pferd, Rind, Schwein, Geflügel)
  • Kombinierbar mit weiterem Bioabfall und Grünschnitt aus Ihrer Region
  • Feststoffvergärung auf kleinstem Raum
  • Höchste Substratflexibilität Einsetzbar für geringe – Substratmengen (3.000-7.000 t/a)
  • Wirtschaftlich in Anschaffung und Betrieb Effektive lokale Strom- und Wärme-Produktion
  • Hochwertiger hygienisierter organischer Düngerzess haben Störstoffe Einfluss.

Entsorgung von Pferdemist – Schweiz

Das Pferd ist als Hobby- und Freizeitpartner aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Ein Pferd produziert bis zu 50 kg Mist pro Tag. Nicht nur das Tier selbst, sondern auch dessen Mist ist zu einem Wirtschaftsfaktor geworden.

Gerade bei der energetischen Verwertung von organischen Rückständen rückt die Biogasanlage in den Fokus. Festmist kann in konventionellen Flüssig-Biogasanlagen nicht optimal verwertet werden und verursacht auch dadurch zunehmend steigende Kosten auch für die Pferdemist Entsorgung. Durch Vergärung von Festmist aus der Tierhaltung wird Biogas gewonnen, das in wertvolle Energie (Strom & Wärme) gewandelt wird. Als weiteres wertvolles Endprodukt entsteht organischer Dünger für eine wirkungsvolle Bodenverbesserung.

Unser einzigartiger Problemlöser, die RSD®-S Kompaktanlage, lässt die Entsorgung von Pferdemist wirtschaftlich erfolgreich und ökologisch nachhaltig ablaufen. Das belegen auch zahlreiche Beispiele unserer Kunden. Mit unserer kompakten Hofanlage bieten wir Landwirten und Anlagenbetreibern die Möglichkeit mit Nebenprodukten wertvollen Mehrwert zu generieren und über Jahre eine fest kalkulierbare Einnahmequelle für eine langfristige Perspektive ihres Betriebs aufzubauen.

Funktion unserer Trockenvergärung

Mit unserem patentierten RSD® Verfahren, wird Prozessflüssigkeit (Perkolat) in den Anlagenkreislauf zugeführt und der Abbauprozess stapelbarer Biomasse in den Vergärungsboxen zu Biogas gestartet. Der Perkolatkreislauf sorgt dafür, dass relevante Mikroorganismen, Feuchtigkeit, Wärme und essenzielle Nährstoffe gleichmäßig in der Biomasse verteilt werden. Das Perkolat stabilisiert mit seinen Puffersubstanzen den gesamten Biogasprozess nachhaltig.
Weder auf die robuste Anlagentechnik noch auf den stabilen anaeroben biologischen Abbauprozess haben Störstoffe Einfluss.

Als Technologieführer im Bereich der Trockenvergärung steht RENERGON für höchste Anlagensicherheit, optimale Prozessabläufe und hohe Gaserträge.

Referenzanlagen zur Pferdemist Entsorgung:

Für die landwirtschaftliche Biogaserzeugung in der Biogasanlage ist Pferdemist energetisch betrachtet sehr interessant. Das Potenzial an Pferdemist aus Pferdepensionen und der Hobbypferdehaltung ist riesig.

Herkömmliche Flüssig-Biogasanlagen: Die Verwendung von Pferdemist ist hier nicht ganz einfach: Pferdemist enthält einen hohen Anteil an holzigem Lignin, eine zu hohe Trockensubstanz führt zu einer Verschlechterung des Substrats, Verstopfungen und Schwimmschichtbildung, Störfaktoren wie Sand, Hufeisen, Halfter, Steine führen zu höheren Wartungskosten und möglichen Rührwerkschäden. Derzeit kann Pferdemist nicht effozient in herkömmlichen Biogasanlagen genutzt werden.

Biogasanlagen für Trockenvergärung leiden an oben beschriebenen Problemen nicht und können Pferdemist problemlos ohne Vorbehandlung verarbeiten.

Als Pferdemist wird eine Mischung aus Harn, Kot und Einstreu bezeichnet, das kann Stroh oder Sägespäne sein. Enthält dieses Gemisch Stroh setzt sich der Mist normalerweise zur Hälfte aus dem Pferdekot und zur anderen Hälfte aus dem harngetränktem Stroh zusammen. Beim Einsatz von anderen Einstreuarten die über saugfähigere Eigenschaften verfügen besteht der Pferdemist überwiegend aus Kotballen.

Die Auswahl des Einstreus auf die Zusammensetzung und die Nährstoffanteile beim Mist aus, genauso wie auf die Geschwindigkeit beim Verrotten. Wenn Pferdeäpfel mit keinem oder nur mit wenig Einstreu versehen wurden verrotten diese wesentlich schneller. Bei dem Entsorgen von Mist gibt es bestimmte gesetzliche Verordnungen zu beachten, dieser darf nicht einfach nach Belieben entsorgt werden.

Wer mehrere Pferde hält, die eine größere Menge an Mist produzieren, für den lohnt sich der Aufwand diesen zu Kompostieren. Das Endprodukt lässt sich als Dünger für die Pferdeweide oder landwirtschaftliche Flächen verwenden, ist jedoch meist vorher nicht energetisch verwertet worden. Kompost ist eine organische Substanz, die bereits verrottet ist und eine erdige Konsistenz besitzt.

Kompost kann aus einer Mistmiete entstehen die locker aufgeworfen wird, alternativ aus geschichtetem Mist. Bei höheren Mistmieten ist eine permanente Kontrolle und Umsetzung von großer Bedeutung um eine Überhitzung zu verhindern. Wenn Kompost zu heiß wird kann dieser nicht richtig verrotten.