Unsere kompakte Biogasanlage (Trockenfermentation) zur Pferdemist Entsorgung zeichnet sich durch Effizienz und Wirtschaftlichkeit auf kleinstem Raum aus. Sie steht für innovative dezentrale Energiegewinnung aus einem breiten Spektrum an stapelfähigem Festmist.

  • Spektrum an stapelfähigem Festmist (Pferd, Rind, Schwein, Geflügel).
  • Feststoffvergärung auf kleinstem Raum
  • Höchste Substratflexibilität Einsetzbar für geringe – Substratmengen (3.000-7.000 t/a)
  • Wirtschaftlich in Anschaffung und Betrieb Effektive lokale Strom- und Wärme-Produktion
  • Hochwertiger hygienisierter organischer Düngerzess haben Störstoffe Einfluss.

Entsorgung von Pferdemist – Ein Überblick

Pferdemist EntsorgungDas Pferd ist als Hobby- und Freizeitpartner aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Ein Pferd produziert bis zu 50 kg Mist pro Tag. Bei ca. 1.2 Millionen Pferden allein in Deutschland ist das eine enorme Menge. Nicht nur das Tier selbst, sondern auch dessen Mist ist zu einem Wirtschaftsfaktor geworden.

Gerade bei der energetischen Verwertung von organischen Rückständen rückt die Biogasanlage in den Fokus. Festmist kann in konventionellen Flüssig-Biogasanlagen nicht optimal verwertet werden und verursacht auch dadurch zunehmend steigende Kosten auch für die Pferdemist Entsorgung. Durch Vergärung von Festmist aus der Tierhaltung wird Biogas gewonnen, das in wertvolle Energie (Strom & Wärme) gewandelt wird. Als weiteres wertvolles Endprodukt entsteht organischer Dünger für eine wirkungsvolle Bodenverbesserung.

Unser einzigartiger Problemlöser, die RSD®-S Kompaktanlage, lässt die Pferdemist Entsorgung und Verwertung wirtschaftlich erfolgreich und ökologisch nachhaltig ablaufen. Das belegen auch zahlreiche Beispiele unserer Kunden. Mit unserer Hofanlage, basierend auf der rechlichen Grundlage der 75kW Gülle-Kleinanlage, bieten wir Landwirten und Anlagenbetreibern die Möglichkeit mit Nebenprodukten wertvollen Mehrwert zu generieren und über Jahre eine fest kalkulierbare Einnahmequelle für eine langfristige Perspektive ihres Betriebs aufzubauen.

So funktioniert unsere Biogasanlage – Trockenvergärung

Mit unserem patentierten RSD® Verfahren, wird Prozessflüssigkeit (Perkolat) in den Anlagenkreislauf zugeführt und der Abbauprozess stapelbarer Biomasse in den Vergärungsboxen zu Biogas gestartet. Der Perkolatkreislauf sorgt dafür, dass relevante Mikroorganismen, Feuchtigkeit, Wärme und essenzielle Nährstoffe gleichmäßig in der Biomasse verteilt werden. Das Perkolat stabilisiert mit seinen Puffersubstanzen den gesamten Biogasprozess nachhaltig.
Weder auf die robuste Anlagentechnik noch auf den stabilen anaeroben biologischen Abbauprozess haben Störstoffe Einfluss.

Als Technologieführer im Bereich der Feststoffvergärung steht RENERGON für höchste Anlagensicherheit, optimale Prozessabläufe und hohe Gaserträge.

Referenzanlagen zur Pferdemist Entsorgung:

Einspeisevergütung einer Biogasanlage

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) legt für jede Art regenerativer Energie eine konkrete Einspeisevergütung fest. So auch für Strom, der aus Biomasse gewonnen wird.

Um die gesetzlich fixe Einspeisevergütung über 20 Jahre zu erhalten, dürfen neue Biogasanlagen eine bestimmte Leistung nicht überschreiten. Seit dem 1. Januar 2017 liegt die Grenze bei einer installierten Leistung von maximal 150 kW. Der Anspruch gilt demnach aktuell lediglich für Kleinanlagen. Der gesetzlich festgelegte Betrag für die Einspeisung aus Kleinanlagen (100 bis 150 kW) beträgt ab dem 01.01.2017 13,32 ct/kWh. Neu in Betrieb genommene Gülleanlagen (75 KW Kleinanlagen) erhalten eine Vergütung von 23,14 ct/kWh. Betreiber grosser neuer Anlagen (mahr als 150 kW), die nach dem 1. Januar 2017 in Betrieb genommen werden, müssen sich an Ausschreibungen beteiligen, um ihren Strom zu vertreiben.

Für die sogenannten 75kW Güllekleinanlagen gelten folgende Einschränkungen:

  • Die Biogasanlage muss mindestens 80 Masseprozent Säugetier-Gülle/Mist einsetzen (Rinder, Schweine, Pferde)
    bis max. 20 Masseprozent Geflügelmist sind optional möglich
  • Die installierte Leistung darf maximal 99 kW betragen, wobei 75 kW durchschnittlich nach EEG vergütet werden (Bemessungsleistung)
  • Der Strom muss am Standort der Biogaserzeugungsanlage erzeugt werden

Die Vergütungen verringern sich beginnend mit dem 1. April 2017 jeweils zum 1. April und zum 1. Oktober des Jahres um 0,5 Prozent.

Weitere Möglichkeiten der Pferdemist Entsorgung

Auch kleine Mengen an Pferdemist müssen verwertet werden. Hier ein paar Tipps wie Sie den Pferdemist entsorgen könnten:

  • Biogasanlage in der Region: Fragen Sie bei einer nahegelegenen Biogasanlage an, ob Pferdemist dort zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Falls ja, wird der Mist teils noch kostenlos oder gegen Gebühr abgeholt, und dort als Substrat genutzt. Jedoch nehmen Flüssigvergärungen Pferdemist meist nicht oder nur ungern an.
  • Pferdemist als Dünger: Dieser eignet sich als organischer Dünger aufgrund seiner Nährstoffe und unterstützt das Pflanzenwachstum, durch die beim Verrottungsprozess entstehende Wärme und mit einer ausreichenden Stickstoffversorgung der Pflanze.
  • Misthaufen mit Kompostwürmern versetzen: Kompostwürmer in den Pferdemisthaufen zu setzen ist eine weitere Möglichkeit. Dadurch reduziert sich der Misthaufen um etwa 15-20%.